Was siehst Du?

Als Christen verstehen wir uns als spirituelle Menschen, die ganz selbstverständlich mit der übernatürlichen Welt umgehen und fest auf der Rechnung haben, dass es mehr gibt, als wir sehen und hören.

Trotzdem geschieht es zuweilen, dass im Hier und Jetzt stecken geblieben wird. Entscheidungen und Beurteilungen von Situtionen und Gegebenheiten bekommen noch einmal eine neue Bedeutung, wenn Gott mit hinein genommen wird. Das musste auch das Volk Israel erfahren, als sie , wie in Josua Kapitel 9 beschrieben, von Menschen getäuscht wurden.
Gott bietet es nicht nur an, sondern erwartet von seinem Volk, dass ER mit in Entscheidungen mit hinein genommen wird. Die bittere Erkenntnis nach einem Fehler war in jener Siatution:

„Die Israeliten prüften das Brot der Ankömmlinge, aber sie befragten nicht den Herrn.“ Josua 9,14

Manche Fehler unseres Lebens können vermieden werden, wenn Gott in der Reihenfolge der Entscheidungsfindung nicht als letzte, sondern erste Option gewählt wird.
Selbstverständlich gibt es Vergebung für Fehler aber es gibt auch Vermeidung von Irrwegen in seiner Gegenwart, Nähe und unsrem Gehorsam.