Alle Beiträge von admin

2020: ein paar Gedanken

Im Jahr 2020 wird eine Bibelstelle eine zentrale Rolle in der O.Church einnehmen, von der ich glaube, dass Gott uns als Gemeinde und auch uns persönlich einen Schritt voran bringen möchte.

Diese Bibelstelle steht in Römer 12,12

Seid fröhlich in Hoffnung,
in Bedrängnis haltet stand,
seid beharrlich im Gebet!

In 3 Teilen gibt dieser Vers deutliche Impulse, worauf wir in diesem Jahr unser Augenmerk richten wollen.

O.Church 2020: FRÖHLICH IN HOFFNUNG

Meine Hoffnung liegt auf dem lebendigen Gott, der sich um seine Kinder sorgt und uns sagt, dass wir uns nicht sorgen sollen!
Wir haben in Jesus in allen Situationen eine lebendige Hoffnung, die uns Mut und Kraft genug gibt um nach vorne zu schauen.
Wir haben eine Hoffnung auf ein Leben, dass nicht im Diesseits endet! – Das ist Grund genug auch fröhlich zu sein.

O.Church 2020: Standhaft, wenn es Stress gibt

Stress gibt es immer mal wieder, wenn Menschen aufeinander treffen. Gerade heute erleben wir das immer wieder und Auseinandersetzungen nehmen an Härte deutlich zu. Standhaft als Gemeinde zu bleiben, wenn es Stress gibt bedeutet zueinander zu stehen, auch dann, wenn Dir mal einer doof kommt.

O.Church 2020: Ein Jahr des Gebets

Die Erfahrung zeigt: Bei Nachlässigkeit im Gebetsleben, wird Gott, seine Ziele und die Vision der Gemeinde aus dem Fokus verloren. Im Jahr 2020 wollen wir die Nähe Gottes, sein Reden und die Beziehung zu IHM in den Mittelpunkt stellen.

kurzer Weihnachtsgruß 2019

Wahrscheinlich habt ihr in den letzten Tagen schon  sehr  viele Weihnachtsgrüße und Glückwünsche für das nächste Jahr bekommen.

Für einen Weihnachtsgruß Worte zu finden, die nicht abgedroschen und flach klingen, ist für mich gar nicht so einfach.  

Weihnachten ist auch die Zeit DANKE zu sagen.

Was ich gerne zum Ausdruck bringen möchte ist, dass ich für alles ZUSAMMENHALTEN und für jedes
MITEINANDER unendlich dankbar bin.
Das vergangene Jahr hat einmal mehr gezeigt, dass
EINHEIT wirklich nicht selbstverständlich ist. Einheit bedeutet nicht, immer dieselbe Meinung haben zu müssen und bei allem Konfliktpotential die Faust in der Tasche machen zu müssen. Es bedeutet noch immer Jesus vor allem anderen im Blick zu haben und gemeinsam IHM zu folgen.

Ich bin sehr froh über alle HERZENSBEGEGNUNGEN, für alle HILFE, die untereinander gegeben wurde. Natürlich auch für jedes GEBET, dass füreinander vor unseren Herrn gebracht wurde.

Ich bin auch dankbar dafür, dass wir alle in diesem Jahr wieder DAZULERNEN durften. Auch wenn dabei nicht alles schmerzfrei war.

In diesen Weihnachtstagen wünsche ich uns allen, dass wir Jesus nicht nur als Baby in der Krippe begegnen, sondern vor allem als der lebendigen
HOFFNUNG, die ER allein ist.

So möge Gott jeden einzelnen von Euch beschenken, egal ob und wie viele Päckchen unterm Weihnachtsbaum liegen.

So segne Euch der gnädige Gott.
Herzliche Grüße
Uwe

Was siehst Du?

Als Christen verstehen wir uns als spirituelle Menschen, die ganz selbstverständlich mit der übernatürlichen Welt umgehen und fest auf der Rechnung haben, dass es mehr gibt, als wir sehen und hören.

Trotzdem geschieht es zuweilen, dass im Hier und Jetzt stecken geblieben wird. Entscheidungen und Beurteilungen von Situtionen und Gegebenheiten bekommen noch einmal eine neue Bedeutung, wenn Gott mit hinein genommen wird. Das musste auch das Volk Israel erfahren, als sie , wie in Josua Kapitel 9 beschrieben, von Menschen getäuscht wurden.
Gott bietet es nicht nur an, sondern erwartet von seinem Volk, dass ER mit in Entscheidungen mit hinein genommen wird. Die bittere Erkenntnis nach einem Fehler war in jener Siatution:

„Die Israeliten prüften das Brot der Ankömmlinge, aber sie befragten nicht den Herrn.“ Josua 9,14

Manche Fehler unseres Lebens können vermieden werden, wenn Gott in der Reihenfolge der Entscheidungsfindung nicht als letzte, sondern erste Option gewählt wird.
Selbstverständlich gibt es Vergebung für Fehler aber es gibt auch Vermeidung von Irrwegen in seiner Gegenwart, Nähe und unsrem Gehorsam.

3 Wahrheiten für innere Entspannung

Die erste Wahrheit, die dazu führt in einer tiefen inneren Gelassenheit Frieden zu finden ist, dass Gott uns in Jesus die Möglichkeit bietet Vergebung für unsere Vergangenheit und mit einem neuen Leben für Gegenwart und Zukunft klar zu machen, was das persönliche Ziel angeht. Wenn das Leben hier und jetzt auf dieser Erde zu Ende geht, dann gibt es eine ewige Zukunft bei Gott und das ist Grund wirklicher innerer Entspannung.

Die zweite Wahrheit ist, dass Gott uns anbietet uns durch seinen Heiligen Geist Führung und Leitung anzubieten, die unser Leben wertvoller macht als alle eigenen Ziele und Pläne. Das beste Lebensgefühl stellt sich dann ein, wenn es Momente gibt, in denen klar ist, dass wir zur richtigen Zeit, am richtigen Ort genau das richtige tun. Das gelngt durch die Führung Gottes.

Die dritte Wahrheit, die in eine tiefe innere Entspannung führt ist der innere Entschluss ein lernender Mensch zu sein und zu bleiben. Auch da wo Fehler passieren und nicht alles perfekt läuft bleibt der Status „in Ausbildung“ zu sein. Damit kommt niemals der Anspruch auf Perfektion auf.

Der Blick in den Spiegel

Der Blick in den Spiegel verrät Dir etwas über Deinen äußeren Zustand.
Es hat einmal jemand über sich selbst festgestellt: „Ich mag mein Gesicht nicht“. Die Erwiderung eines Anwesenden ließ nicht lange auf sich warten. Es kam natürlich die Erwiderung: „Niemand hat sich selbst gemacht“. Die Antwort war: „Das stimmt, aber ab einem gewissen Alter, ist ein Mensch selbst dafür verantwortlich, wie es sich entwickelt und was darin zu lesen ist.“

Ich glaube, dass ist sehr wahr. Wir entwickeln uns nicht nur in unserem Äußeren, sondern auch in unserem Wesen in das, worauf wir unseren inneren Blick richten.
In 2. Korinther 3 Vers 18 wird es so ausgedrückt, dass wir ein Spiegel der Herrlichkeit Gottes sein können, wenn wir sie anschauen. Ich glaube mehr noch. Wir werden mit der Zeit ein Spiegel von dem, was wir dauerhaft betrachten.

Worauf ist Dein Blick dauerhaft gerichtet? Ängste? Sorgen?
Lass die Liebe Gottes und sein Wesen durch dein Leben reflektieren.

Ps 26,3    Deine Liebe habe ich ständig vor Augen, und deine Treue bestimmt mein Leben.

Deine Gemeinde – Dein Zuhause

Wenn es etwas gibt, was uns als O.Church und damit als Standort von Dorsten antreibt, dann ist es, dass wir ein geistliches Zuhause für jeden bieten möchten, der sich danach sehnt. Es gibt jede Menge positiver Entwicklungen, die uns auch glauben lassen, dass es in Zukunft genau in diese Richtung weitergeht. Zuerst einmal sei erwähnt, dass die O.Church in den Räumlichkeiten des CVJM Oberhausen eine neue Location gefunden hat, wo in Zukunft die Gottesdienste stattfinden werden. Aber noch mehr: Wir schauen voller Freude auf ein zukünftiges Miteinander, bei dem sich viel Gutes entwickeln kann. Der erste Gottesdienst am 03. Febr. ließ davon bereits einiges erkennen. Derzeit findet ein Gottesdienst im Monat statt und ein zweiter Sonntag ist in der Vorbereitung, so dass die „Schlagzahl“ in Kürze auch erhöht wird. Zuhause ist der Ort, wo du viel lieber ankommst als fortgehst. Zuhause ist da, wo Du so sein darfst, wie Du bist. Es ist dort wo Deine Seele auftanken kann. Genau solch ein Ort soll die O.Church für Leute in unserem Umfeld sein. Wir freuen uns auf das, was Gott mit uns und durch uns vorhat.